Kurs 29 – Prävention sexueller Ausbeutung (Kurs für Seelsorgerinnen und Seelsorger)

Der Kurs vermittelt Grundwissen zur Prävention von sexueller Ausbeutung im kirchlichen Kontext. Es werden Handlungsmöglichkeiten und Strategien für einen professionellen Umgang mit Risiko- und Krisensituationen aufgezeigt. Sowohl im Plenum wie auch in Kleingruppen wird mit konkreten Situations- bzw. Fallbeispielen gearbeitet. Ein weiterer Baustein bildet die selbstkritische Auseinandersetzung mit der Thematik.

Prävention bedeutet Risikosituationen frühzeitig als solche zu identifizieren und durch adäquate Massnahmen, für alle Beteiligten, ein sichereres Arbeitsumfeld zu schaffen. Der Kurs möchte dafür eine Basis schaffen und Ihnen erste Instrumente an die Hand geben, damit Sie die Begegnungen mit Menschen lebensnah, transparent und zugleich respekt- und würdevoll gestalten können.

Ziel ist es, dass in den nächsten zwei Jahren unter anderen alle Seelsorgerinnen und Seelsorger sowie Religionspädagoginnen und Religionspädagogen einen solchen Grundlagenkurs besuchen.

Kurs 29 – Prävention sexueller Ausbeutung (Kurs für Seelsorgerinnen und Seelsorger)

Dieser Kurs ist Ausgebucht

Der Kurs vermittelt Grundwissen zur Prävention von sexueller Ausbeutung im kirchlichen Kontext. Es werden Handlungsmöglichkeiten und Strategien für einen professionellen Umgang mit Risiko- und Krisensituationen aufgezeigt. Sowohl im Plenum wie auch in Kleingruppen wird mit konkreten Situations- bzw. Fallbeispielen gearbeitet. Ein weiterer Baustein bildet die selbstkritische Auseinandersetzung mit der Thematik.

Prävention bedeutet Risikosituationen frühzeitig als solche zu identifizieren und durch adäquate Massnahmen, für alle Beteiligten, ein sichereres Arbeitsumfeld zu schaffen. Der Kurs möchte dafür eine Basis schaffen und Ihnen erste Instrumente an die Hand geben, damit Sie die Begegnungen mit Menschen lebensnah, transparent und zugleich respekt- und würdevoll gestalten können.

Ziel ist es, dass in den nächsten zwei Jahren unter anderen alle Seelsorgerinnen und Seelsorger sowie Religionspädagoginnen und Religionspädagogen einen solchen Grundlagenkurs besuchen.

Kurs 30 – Prävention sexueller Ausbeutung (Kurs für Behördenmitglieder)

Der Kurs vermittelt Grundwissen zur Prävention von sexueller Ausbeutung im kirchlichen Kontext. Es werden Handlungsmöglichkeiten und Strategien für einen professionellen Umgang mit Risiko- und Krisensituationen aufgezeigt. Sowohl im Plenum wie auch in Kleingruppen wird mit konkreten Situations- bzw. Fallbeispielen gearbeitet. Der Fokus liegt dabei auf Ihrer Rolle als Behördenmitglied und ihren Verpflichtungen als Anstellungsinstanz bzw. als Arbeitgeber.

Prävention bedeutet Risikosituationen frühzeitig als solche zu identifizieren und durch adäquate Massnahmen, für alle Beteiligten, ein sichereres Arbeitsumfeld zu schaffen. Der Kurs möchte dafür eine Basis schaffen und Ihnen erste Instrumente an die Hand geben, damit Sie die Begegnungen mit Menschen lebensnah, transparent und zugleich respekt- und würdevoll gestalten können.

Kurs 30 – Prävention sexueller Ausbeutung (Kurs für Behördenmitglieder)

Der Kurs vermittelt Grundwissen zur Prävention von sexueller Ausbeutung im kirchlichen Kontext. Es werden Handlungsmöglichkeiten und Strategien für einen professionellen Umgang mit Risiko- und Krisensituationen aufgezeigt. Sowohl im Plenum wie auch in Kleingruppen wird mit konkreten Situations- bzw. Fallbeispielen gearbeitet. Der Fokus liegt dabei auf Ihrer Rolle als Behördenmitglied und ihren Verpflichtungen als Anstellungsinstanz bzw. als Arbeitgeber.

Prävention bedeutet Risikosituationen frühzeitig als solche zu identifizieren und durch adäquate Massnahmen, für alle Beteiligten, ein sichereres Arbeitsumfeld zu schaffen. Der Kurs möchte dafür eine Basis schaffen und Ihnen erste Instrumente an die Hand geben, damit Sie die Begegnungen mit Menschen lebensnah, transparent und zugleich respekt- und würdevoll gestalten können.

Kurs 29 – Prävention sexueller Ausbeutung (Kurs für Seelsorgerinnen und Seelsorger)

Dieser Kurs ist Ausgebucht 

Der Kurs vermittelt Grundwissen zur Prävention von sexueller Ausbeutung im kirchlichen Kontext. Es werden Handlungsmöglichkeiten und Strategien für einen professionellen Umgang mit Risiko- und Krisensituationen aufgezeigt. Sowohl im Plenum wie auch in Kleingruppen wird mit konkreten Situations- bzw. Fallbeispielen gearbeitet. Ein weiterer Baustein bildet die selbstkritische Auseinandersetzung mit der Thematik.

Prävention bedeutet Risikosituationen frühzeitig als solche zu identifizieren und durch adäquate Massnahmen, für alle Beteiligten, ein sichereres Arbeitsumfeld zu schaffen. Der Kurs möchte dafür eine Basis schaffen und Ihnen erste Instrumente an die Hand geben, damit Sie die Begegnungen mit Menschen lebensnah, transparent und zugleich respekt- und würdevoll gestalten können.

Ziel ist es, dass in den nächsten zwei Jahren unter anderen alle Seelsorgerinnen und Seelsorger sowie Religionspädagoginnen und Religionspädagogen einen solchen Grundlagenkurs besuchen.

Kurs 6 – Der Ton macht die Musik – In jeder Kommunikation

Kommunikation zwischen Menschen ist ein Vorgang, bei dem mindestens zwei Personen miteinander Informationen austauschen: gesprochene Wörter und Sätze, aber auch Mimik, Gesten und Körperhaltungen. Wer eine Information senden will, verwendet: (1) verbale Kommunikationsmittel (gesprochene und geschriebene Worte, (2) nonverbale Kommunikationsmittel (Gestik, Mimik sowie alle Ausdrucksformen der Körpersprache, (3) paraverbale Kommunikationsmittel (alle sprachlichen Gestaltungsmittel wie Stimmhöhe, Sprechrhythmus, Lautstärke, Redefluss und Pausengestaltung). Bei der Kommunikation ist nicht nur entscheidend, was gesagt wird, sondern auch, wie es gehört wird. Was heisst dies für die Kommunikation im Pfarreiteam?

Kurs 66 – Kreditrecht

Einführungen in die Regelungen des Ausgabenrechts

«Kreditrecht» umschreibt die Regeln des Geldausgebens des öffentlichen Haushaltes. Die Schulung stellt die wesentlichen Regeln des Kreditrechts dar.
Vorgestellt werden das zweistufige Kreditbeschlussverfahren mit Budget- und Verpflichtungskredit und besonders die Inhalte und Regeln für den Verpflichtungskredit. Ein weiteres Thema sind die Kriterien für die gebundenen Ausgaben und wie diese ausgelegt werden.
Die Kursinhalte werden mit vielen praktischen Beispielen illustriert.

Datum / Zeit / Ort auf:
https://gaz.zh.ch/internet/justiz_inneres/gaz/de/aktuell/schulungen.html

Mittagskurs (1.5 h)  oder Grundlagenkurs (3.5 h)

Kurs 65 – Gebundene Ausgaben

Nur vier Kriterien bestimmen die gebundenen Ausgaben: Die Verpflichtung zur Vornahme und der Mangel an Gestaltungsspielraum in sachlicher, zeitlicher und örtlicher Hinsicht. Im Vortrag werden diese Kriterien anhand von Beispielen erklärt und Regeln und Praxis der Handhabung von gebundenen Ausgaben in konzentrierter Form dargestellt.

Datum / Zeit / Ort: Auf www.gaz.zh.ch

Kosten: CHF 150.00 (für Behördenmitglieder und Mitarbeitende der röm.-kath.  Kirchgemeinden werden die Kosten vom Synodalrat zurückerstattet)

Kurs 64 – Prüfung des Budgets

Mit dem Budget werden die Weichen für das kommende Rechnungsjahr gestellt, deshalb ist die Prüfung des Budgets eine der wesentlichen Aufgaben der Rechnungsprüfungskommission.

Die Prüfung ist in erster Linie eine finanzpolitische Beurteilung der Planung des nächsten Jahres, verbunden mit der Empfehlung an die Kirchgemeindeversammlung, diese Planung anzunehmen oder zurückzuweisen.

Im Kurs werden die Grundlagen und Funktionen des Budgets dargestellt. Die finanzpolitische Prüfung wird erläutert und mit praktischen Hinweisen zum Vorgehen ergänzt. Am Rande werden die unterschiedlichen Rollen von Exekutive und Rechnungsprüfungskommission im Rahmen des Budgetprozesses angesprochen.

Datum / Zeit / Ort: Auf www.gaz.zh.ch ersichtlich

Kosten: Zwischen CHF 150 und CHF 300. Für Behördenmitglieder der röm.-kath.  Kirchgemeinden werden die Kosten vom Synodalrat zurückerstattet.

Bemerkung: Der Kurs wird in verschiedenen Varianten angeboten, die sich in Umfang und Kurstiefe unterscheiden