Luzerner Landeswallfahrt nach Einsiedeln 2021

Die Luzerner Landeswallfahrt nach Einsiedeln findet jeweils am ersten Maisonntag statt, 2021 am 2. Mai. Der Sonntag ist der offizielle Wallfahrtstag, am Vortag, am Samstag, 1. Mai, machen sich Gruppen zu Fuss und mit dem Velo auf den Weg.

  • Programm und Flyer zum Herunterladen folgen

Fuss- und Velowallfahrt nach Einsiedeln 2021

Die Luzerner Landeswallfahrt nach Einsiedeln findet jeweils am ersten Maisonntag statt, 2021 am 2. Mai. Tags zuvor, am Samstag, 1. Mai, machen sich Gruppen zu Fuss und mit dem Velo auf den Weg.

  • Programm und Flyer zum Herunterladen folgen

Bibliodramatische Kleinformen im Religionsunterricht

Die vielseitigen Gestaltungsmöglichkeiten im Bibliodrama und die gruppenorientierte Arbeitsweise sind ideal für die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen aller Altersstufen. Am Kurstag machen die Teilnehmenden eigene Erfahrungen mit Bibliodrama und lernen einen verantwortungsvollen Einsatz von Kleinformen im Unterricht.
Zielgruppen

  • Katechetinnen/Katecheten
  • Jugendarbeitende
  • Theologinnen/Theologen
  • Lehrpersonen

Lerninhalte

  • Bibliodrama mit seiner individuellen und gruppendynamischen Wirkung selber erfahren
  • Kreative Gestaltungsformen im Umgang mit biblischen Geschichten kennen lernen
  • Umsetzung des Erlebten auf kurze Sequenzen im eigenen Unterricht

Lernziele

  • Die Teilnehmende können biblische Geschichten mit bibliodramatischen Kleinformen umsetzen und Kinder dazu anleiten
  • Sie kennen die Chancen und Grenzen vom Einsatz bibliodramatischer Kleinformen im Unterricht

Methoden

  • Bibliodramatische Kleinformen: Standbildarbeit und Stegreifspiel
  • Gruppenarbeit in Stufengruppen
  • Reflexionsrunden im Plenum

Kursleitung
Bruno Fluder, Theologe, Bibliodrama-Ausbildner
Datum & Zeit

  • Samstag, 23. Oktober 2021
  • 9.15 – 16.45 Uhr

Ort
Römisch-katholische Landeskirche des Kantons Luzern
Abendweg 1
6000 Luzern 6
Kosten
Fr. 100.-
Es gelten die Richtlinien für Kurse und Veranstaltungen der Landeskirche. Teilnehmende, die in einem anderen Kanton arbeiten, zahlen einen Aufpreis.

Spirit2go – Sternenköchin* du

«Spirit2go» – Spiritualität auf den Weg
Im Bereich Spiritualität und Achtsamkeit hat das «altehrwürdige Restaurant Kirche» viel zu bieten. Als Personal der Kirche laden wir immer wieder ein zum Einkehren und servieren in verschiedenen Angeboten spirituelle Nahrung. Wenn das schmeckt, was aufgetischt und angerichtet wird, kommen die Gäste gerne wieder.
Niemand lernt kochen, wenn sie nur köstliche Rezepte liest oder wenn er einzig um die guten Zutaten weiss. Beim Angebot «Spirit2go – Sternenköchin* du» geht es um die Suche nach einer Spiritualität unter den Alltagen.
«Gott ist da zwischen Töpfen und Pfannen.»
Theresia von Avila
Das Bild des Kochens inspiriert, denn es geht auch im täglichen Allerlei als Seelsorgerin, Katechet, Sekretärin, Sakristan oder Kirchenrätin um das «Mise en place» um das Vorbereiten, Zubereiten, vor dem «Kochen». Dabei spielen deine Zutaten, das, was du mitbringst, deine Ausbildung, dein Beruf, deine Lebensform, dein Engagement eine wichtige Rolle.
«Mise en place» bezeichnet die Organisation und Vorbereitung vor dem eigentlichen Kochen. Das trägt dazu bei, dass aus Rezepten feine Gerichte werden.
Genau da setzt das Angebot «Spirit2go – Sternenköchin* du» an. Wer sich vor dem «Kochen», vor all den zu bewältigenden Aufgaben täglich Zeit nimmt, um sich selber vorzubereiten und in die benötigten Zutaten investiert, kann sich nicht nur ganz auf das «Kochen» konzentrieren, sondern wird achtsamer im Tun, wird immer mehr sich selbst entdecken, auch im Du – vielfältig und geistreich.
Ablauf der Abende

  • Inhaltlicher Schwerpunkt
  • Wir gehen in die Erfahrung, wenden das Gehörte an, probieren das aus – reflektieren und tauschen uns aus. Die Wiederholung spielt dabei eine wichtige Rolle.
  • Innehalten und wahrnehmen
  • Wir gehen mit diesen Anregungen zurück nach Hause probieren aus, üben und verkosten.

Teil dieses Kurses sind deshalb etwa 10-minütige tägliche Übungen zu Hause. So soll der Alltag genutzt werden, um die Wichtigkeit der Vorbereitung auszuprobieren und zu üben. Denn eine Lehrperson, zum Beispiel, die Gelassenheit und Ruhe ausstrahlt, ist beste Voraussetzung für ein achtsames Lern und das Klassenklima. Wir tun dies inspiriert von Ignatius v. L. Worten:
«Nicht das Vielwissen sättigt die Seele und gibt ihr Befriedigung, sondern das innere Schauen und das Verkosten der Dinge.»
Zielgruppe
Für Menschen, die sich für eine gelebte Spiritualität interessieren.
Lerninhalte

  • «Mise en place»: von der Kunst der Zubereitung
  • Kennenlernen von Know-how zum Gebet
  • Elemente für eine Spiritualität im Alltag: Stille, Achtsamkeit, Kontemplation, Herzensgebet, Körpergebet, sich mit einem biblischen Wort/ Bild zu nähren
  • Grundlegendes für eine spirituelle Haltung
  • In praktischen Übungen erfahren wir, wie das «Mise en place» helfen kann, der eigenen Lebendigkeit, dem Du – auch Gott / dem Schöpfer näherzukommen

Lernziele
Die Teilnehmenden

  • kennen Grundelemente, für die Gestaltung einer Spiritualität im Alltag
  • werden mit der Wichtigkeit der Vorbereitung/Zubereitung vertraut und wenden Aspekte aus den Impulsen, Meditationsformen am Abend und im Alltag an
  • entdecken und vertiefen durch Üben ihre spirituelle Haltung
  • bringen die gemachten Erfahrungen im Austausch ein und reflektieren ihre Praxis

Methoden
Impuls, Meditation, Reflexion, Austausch
Kursleitung
[esf_pers id=“1214″ output=“modal“]
Daten & Zeit

  • Donnerstag, 13. Januar 2022
  • Donnerstag, 27. Januar 2022
  • Donnerstag, 10. Februar 2022

jeweils 18.15 bis 20.45 Uhr
Am dritten Abend kochen und essen wir zusammen: Dauer bis 21.45 Uhr
Ort
Römisch-katholische Landeskirche des Kantons Luzern
Abendweg 1
6000 Luzern 6
Kosten
Fr. 90.- für die drei Abende (Inklusive Essen am dritten Abend)
Es gelten die Richtlinien für Kurse und Veranstaltungen der Landeskirche. Teilnehmende, die in einem anderen Kanton arbeiten, zahlen einen Aufpreis.
Anmeldung
bis 13. Dezember 2021

Einführungskurs für Lektorinnen/Lektoren und Kommunionhelferinnen/-helfer (I) | AUSGEBUCHT

Die Aufgabe als Lektor/in bzw. Kommunionhelferin/-helfer macht Ihnen Freude und Sie wollen sich im Namen der Pfarrei/des Pastoralraumes dafür engagieren.
Als Lektor/in und bei der Spendung der Kommunion sind wir in Gottes Dienst. In den Lesungen unserer Gottesdienste wird Gott auch in der Gestalt des Wortes gegenwärtig. Wenn das Wort, das wir lesen, zu unserem Wort wird, wird es zum «Wort des lebenden Gottes». Dies kann nähren, trösten, befreien und aufrichten. Gottes Nähe wird so erfahrbar auch wenn wir den Mitfeiernden das «Brot des Lebens» − den «Leib Christi» mit ins Leben geben.
Zielgruppen
Menschen, die die Beauftragung zum Vortragen der Lesung im Gottesdienst und zur Spendung der Kommunion in der Pfarrei/im Pastoralraum erhalten wollen.

  • Katechetinnen/Katecheten
  • Jugendarbeitende
  • Theologinnen/Theologen
  • Lehrpersonen
  • Freiwillige in der Pastoral

Lerninhalte

  • Hinführung zu den beiden Diensten
  • Vermittlung theologischer Hintergründe
  • Hilfestellungen zur Vorbereitung und Gestaltung der Lesung
  • Praktische Übungen in Lesung und Kommunionspendung
  • Stimmbildung und Körperübungen
  • Innere Haltung – «ars celebrandi» – Präsenz

Lernziele

  • Sie kennen die wichtigsten Grundlagen für den Lektorendienst und die Kommunionspendung.
  • Sie können sich in den entsprechenden Gottesdiensteilen sicher bewegen.
  • Sie verfügen über theologisches, methodisches Hintergrundwissen für die Gestaltung einer Lesung und beim Verkünden/ Vortragen sind sie im Kontakt mit dem Wort, ihrer Stimme und den Mitfeiernden.
  • Sie gestalten durch Modulation, Sprechrhythmus und Pausen die Lesung im Sinne von «Wort des lebenden Gottes».
  • Sie sind vertraut mit verschiedenen Situationen beim Spenden der Kommunion und durch das Erfahren und Üben können sie situationsgerecht handeln.
  • Sie gewinnen durch praktische Übungen Sicherheit, um das «Wort Gottes» zu verkünden und das «Brot des Lebens» zu spenden.

Methoden
Kurzreferate, praktische Übungen, Einzelarbeit, Austausch
Kursleitung
[esf_pers id=“1214″ output=“modal“]
Datum & Zeit

  • Samstag, 13. März 2021
  • 9 – 16.45 Uhr

Dieser Kurs findet noch zwei weitere male statt: am 27. März (ausgebucht) sowie am 12. Juni 2021
Ort
Refektorium, Kloster Sursee
Geuenseestrasse 2a
Sursee
Kosten
Fr. 120.- (inkl. Mittagessen)
Es gelten die Richtlinien für Kurse und Veranstaltungen der Landeskirche. Teilnehmende, die in einem anderen Kanton arbeiten, zahlen einen Aufpreis.
Anmeldung
bis 13. Februar 2021

Klangschalen im Religionsunterricht

Bei vielen Religionslehrpersonen kommen Klangschalen für Meditationen oder beim Anfangsritual zum Einsatz. Klangschalen können im Religionsunterricht aber weit vielfältiger eingesetzt werden. Im Kurs werden neue Ideen erprobt und viele Tipps mitgegeben.
Zielgruppen

  • Katechetinnen und Katecheten
  • Jugenarbeitende
  • Theologinnen und Theologen

Für alle Religionsunterricht-Lehrpersonen; angepasst über alle Stufen einsetzbar
Lerninhalte

  • Einsatzmöglichkeiten für den RU (z.B. Einstiegs- und Achtsamkeitsspiele)
  • Rituale mit Klangschalen zu verschiedenen Gelegenheiten
  • Geschichten, Meditationen und Phantasiereisen mit Klang begleiten

Lernziele
Die Teilnehmenden

  • wissen, wie Lernprozesse mit Kindern und Jugendlichen durch Klang gefördert werden
  • erleben, wie der Körper auf den Klang reagiert
  • können Klangschale im RU einsetzen

Methoden

  • Inputs
  • Übungsangebote / Selbsterfahrung
  • Erfahrungsaustausch

Kursleitung
Manuela Buchle
Klangtherapeutin, Primar- und Musiklehrerin, ehemalige Katechetin
Datum & Zeit
Freitag, 5. November 2021
17 – 21 Uhr
Ort
Römisch-katholische Landeskirche des Kantons Luzern
Abendweg 1
6000 Luzern 6

Kosten
Fr. 50.-
Es gelten die Richtlinien für Kurse und Veranstaltungen der Landeskirche. Teilnehmende, die in einem anderen Kanton arbeiten, zahlen einen Aufpreis.
Bemerkung
Es besteht die Möglichkeit, im Kurs geeignete Klangschalen zu kaufen.
Anmeldung
bis 5. Oktober 2021

«Ich erzähl dir von Gott»

Das erste Testament (Altes Testament) ist voll von spannenden und bildhaften Geschichten über die Menschen mit ihrem/unserem Gott. In dieser Weiterbildung werden einige dieser Geschichten entdeckt und so erzählt, dass sie in Kinderliturgien gefeiert werden können. Der Morgen gibt auch eine kurze Einführung in wichtige Teile des Ersten Testamentes und bietet eine Auseinandersetzung mit alttestamentarischen Gottesbildern.
Zielgruppen
Frauen und Männer, die sich für Kinderliturgien («Chliichender- oder Chenderfiire») engagieren und weitere Interessierte
Lerninhalte

  • Kurze Einführung in wichtige Teile des ersten Testamentes (AT)
  • Gottesbilder im AT
  • Kindergerechte Geschichten für Kinderliturgien erzählt und erklärt
  • Kritischer Blick in Kinderbibeln und die Darstellung von alttestamentarischen Geschichten

Lernziele

  • Geschichten von Gott im ersten Testament kennen lernen.
  • Sich mit verschiedenen Gottesbildern im AT auseinandersetzen.
  • Sich dem ersten Testament als grosse Bibliothek mit verschiedenen Autoren annähern.

Methoden
Impulse, Gruppenarbeiten und gemeinsame Gespräche
Kursleitung
Silvia Balmer Tomassini
Religionspädagogin KIL
Datum & Zeit
Samstag, 15. Januar 2022
9 – 12 Uhr
Ort
Refektorium, Kloster Sursee
Geuenseestrasse 2a
Sursee
Kosten
Fr. 50.-
Es gelten die Richtlinien für Kurse und Veranstaltungen der Landeskirche. Teilnehmende, die in einem anderen Kanton arbeiten, zahlen einen Aufpreis.
Anmeldung
bis 15. Dezember 2021

Grundkurs 64/65 – Begleitung in der letzten Lebensphase (Caritas Luzern)

Der achttägige Grundkurs mit Praktikum bietet Gelegenheit, sich für die Begleitung von sterbenden Menschen vorzubereiten und sich mit der eigenen Sterblichkeit auseinanderzusetzen.
Zielgruppen

  • Freiwillige
  • Personen, die in ihrem persönlichen Umfeld einen Menschen begleiten
  • Personen, die sich vertieft mit Sterben und Tod auseinander setzen wollen
  • Personen aus pflegerischen, sozialen und seelsorgerischen Berufen
  • Weitere Interessierte

Lerninhalte

  • Behutsames Begleiten von Sterbenden
  • Umgang mit Sterben und Tod
  • Kommunikation
  • Abschied nehmen
  • Spiritualität am Ende des Lebens
  • Grundlagen der Hospizarbeit und Palliative Care
  • Rituale
  • Trauern
  • Rolle als Begleitperson

Lernziele
Die Teilnehmenden

  • lernen die Grundlagen von Palliative Care kennen
  • setzen sich mit gesellschaftlichen und persönlichen Aspekten des Sterbens auseinander
  • kennen die Grundsätze im Umgang und der Kommunikation mit Sterbenden
  • lernen einfache pflegerische Handreichungen
  • kennen die rechtlichen Grundlagen von Palliative Care
  • kennen psychosoziale und spirituelle Bedürfnisse von Sterbenden
  • kennen ihre eigenen Grenzen und Ressourcen
  • setzen sich mit der Belastung und den Bedürfnissen von Angehörigen auseinander
  • reflektieren ihre Rolle als Freiwillige
  • kennen den Prozess des Trauerns und Abschied nehmens und die Gestaltungsmöglichkeiten darin

Methoden

  • Ansätze der Erwachsenenbildung, Lernen in Gruppen und nach Lernzielen: interaktiver Ansatz, Selbstlernaktivitäten
  • Referate, Einzel- und Gruppenarbeiten, Fallbeispiele, Analyse schriftlicher Unterlagen, Rollenspiele, Film, praktische Übungen, Erfahrungs- und Erlebnisaustausch

Kursleitung

  • Thomas Feldmann, Fachstellenleiter Begleitung in der letzten Lebensphase, Caritas Luzern, lic.theol., Supervisor und Systemtherapeut, Weiterbildung in interdisziplinärer Palliative Care
  • Heidi Müller, Theologin, Sozialarbeiterin, Pfarrerin im Ruhestand, Begleiterin von Kranken, Sterbenden und Trauernden
  • Katja Thürig Pflege- und Palliative Care-Fachfrau, Coaching für Bewusstsein und Körper in eigener Praxis

Datum & Zeit

  • Grundkurs 64
    • Informationsabend:
      Mittwoch, 3. März 2021
      19.15 – 20.45 Uhr
    • Start 1. Kurstag:
      Montag, 28. April 2021
  • Grundkurs 65
    • Informationsabend:
      Montag, 28. Juni 2021
      19.15 – 20.45 Uhr
    • Start 1. Kurstag:
      Montag, 30. August 2021

Ort
Der MaiHof
Weggismattstrasse 9
6004 Luzern
Kosten
Fr. 1500.–
Weitere Infos & Anmeldung
direkt bei Caritas Luzern
Begleitung in der letzten Lebensphase
Grossmatte Ost 10
6014 Luzern
041 368 55 04
begleitung@caritas-luzern.ch
Anmeldeschluss
5. März 2021 bzw. 30. Juni 2021

IPD Ergänzungskurs: Person sein vor und in Gott | ABGESAGT

Die Innengeleitete Pädagogik (IPD) setzt keinen Glauben an einen persönlichen Gott voraus. Sie eröffnet Wege zur Erfahrung des Göttlichen im Menschen.
Martin Buber hat in «Der Weg des Menschen» sein Wegkonzept vorgestellt. Auf allen Wegabschnitten gibt es für Buber auf verschiedene Weise Kontakt mit Gott. Wir folgen Buber auf seinem Erfahrungsweg, machen uns die Spur des Göttlichen bewusst und befassen uns vor allem mit Kapitel 6: «Hier wo man steht». Wir vergleichen Bubers Sichtweisen mit ähnlichen Konzepten und mit der IPD. Dabei achten wir sorgfältig auf unsere Erfahrungen und Meinungen. Es empfiehlt sich, zur Vorbereitung das kleine Buch «Der Weg des Menschen» von Martin Buber zu lesen.
Zielgruppe
Alle, die den Weg der IPD gehen, und andere am Thema interessierte Personen
Lerninhalte
Zweiter Hauptteil von Martin Buber «Der Weg des Menschen», Kapitel 6: «Hier wo man steht»
Lernziele
Wir lernen, die Erfüllung des Lebens da zu suchen, wo wir stehen. Das bedeutet: Eine achtsame, liebende («heiligende») Beziehung zu allem Sein aufbauen, vor allem zu den Mitmenschen, aber auch zur ganzen Natur, zu Pflanzen und Tieren. Wir erkennen unsere Aufgabe, mit den Möglichkeiten, die uns gegeben sind, den verborgenen göttlichen Funken im anderen und in uns selbst freizulegen. Dadurch fügen wir die Welt, dort, wo wir stehen, ein Stück weit weiter zusammen.
Methoden
Meditationen, kurze inhaltliche Impulse, Erfahrungsaustausch, Zeiten der Stille und Besinnung
Kursleitung
Wolfgang Broedel, Dipl. Theologe und Dipl. Heilpädagoge. In der spirituellen Weiterbildung von (Religions-)Lehrpersonen tätig.
Datum&Zeit

  • Freitag, 5. März 2021, 18 – 21 Uhr
  • Samstag, 6. März 2021, 9 – 17 Uhr
  • Sonntag, 7. März 2021, 9 – 12 Uhr

(Tageskurs; ohne Übernachtung und Essen!)
Ort
Römisch-katholische Landeskirche des Kantons Luzern
Abendweg 1
6000 Luzern 6
Kosten
Fr. 150.-
Es gelten die Richtlinien für Kurse und Veranstaltungen der Landeskirche. Teilnehmende, die in einem anderen Kanton arbeiten, zahlen einen Aufpreis.
 

M27 – Begleitung und Beratung | Bildungsgang kirchliche Jugendarbeit nach ForModula

Der Begleitung und Beratung von Kindern und Jugendlichen in Lebens- und Glaubensfragen kommen in der kirchlichen Jugendarbeit grosse Bedeutungen zu. Begleitung und Beratung sind intensive und sensible Beziehungsgeschehen. Entsprechend gehören zum Profil kirchlicher Jugendarbeit Echtheit, Einfühlungsvermögen, Interesse an der Lebenswelt junger Menschen und Kommunikationsfähigkeit.
Zielgruppen
Kirchliche Jugendarbeitende, Präsides, Firmbegleiter*innen, Berufstätige in der Kirche, Ehrenamtliche in der kirchlichen Jugendarbeit
Lerninhalte

  • Reflexion des eigenen Konfliktverhaltens
  • Konfliktanalyse
  • Methoden der Konfliktbearbeitung
  • Interventionsprozesse
  • Konflikte in Gruppen

Lernziele
Die Lernenden

  • analysieren die Lebenswelt von Kindern und Jugendlichen und können sich in deren Lebenssituation einfühlen
  • Verstehen Grundzüge der Gruppendynamik
  • Kennen theoretische Hintergründe der Kommunikation und setzen diese praktisch ein
  • sind mit Grundzügen der Feedbackkultur vertraut
  • kennen ihre Rolle als Moderator*in eines Lernprozesses und können ihr Verhalten kritisch reflektieren
  • entwickeln ein adäquates Handlungsmodell (Triage, Beratung, Begleitung)

Methoden
Kurzreferate, praktische Übungen, Reflexion und Austausch, Einzel- und Gruppenarbeit, Kreativarbeit, Diverse Spielformen (Rollenspiel, Metalog, Naturarbeit)
Kursleitung
[esf_pers id=“3994″ output=“modal“]
Adrian Marbacher, Jugendseelsorge Zürich
Datum
9. – 12. März 2021
Ort
Propstei Wislikofen
Zeitaufwand
Das Modul umfasst 100 Lernstunden:

  • 32 Lernstunden in vier Kurstagen
  • 23 Lernstunden Selbststudium
  • 35 Stunden Kompetenznachweis
  • 10 Lernstunden Coaching (inkl. Vor- und Nachbereitung)

Voraussetzung
Für den Besuch des Moduls sind ein Berufsabschluss und eine professionelle Tätigkeit im Arbeitsfeld kirchliche Jugendarbeit vorausgesetzt.
Kosten
Fr. 880.–
Informationen
zu weiteren Kursmodulen finden sich unter fachausweis-jugendarbeit.ch.
Der Modulabschluss ist für die Gesamtausbildungen kirchliche Jugendarbeit mit Fachausweis oder Katechet/in mit Fachausweis anrechenbar.
Anmeldung
bis 8. Januar 2021 über diesen Link