Pilgerreise von Zamora nach Santiago de Compostela

Eine spirituell geführte Reise.

Der Jakobsweg «Via de la Plata» durchquert halb Spanien von Süden nach Norden. Er startet in Sevilla, der Hauptstadt Andalusiens, und führt über die alte Römerstrasse «Via de la Plata» durch wenig besiedelte Landschaften voller Naturschönheit. Kulturell faszinierende und lebendige Städte wie Cáceres, Salamanca und Zamora lassen die Pilgerinnen und Pilgern zu Gast sein.

Im Jahr 2021 wollen wir in Santiago de Compostela ankommen und mit dem Heiligen Jakobus das «Heilige Jahr» feiern.

Mit Achtsamkeit notfallpsychologischen Situationen begegnen

Die etwas „andere“ Weiterbildung für Mitarbeitende in Blaulichtorganisationen

„Ich bemerke, was geschieht, und erinnere, was hilft und heilt. Das ist Achtsamkeit.“
Sylvia Wetzel

Mehr als in anderen Berufsgruppen werden Mitarbeitende in Blaulichtorganisationen (Feuerwehr, Rettungssanität, Polizei) mit Situationen konfrontiert, die seelisch nur sehr schwer erträglich und verarbeitbar sind. Einige von uns mussten erleben, wie ihre Seele in besonders schwierigen Momenten „ausstieg“, und erfahren, wie es sich anfühlt, seelisch traumatisiert zu werden. Zum Glück müssen wir uns heute nicht Sprüche anhören wie „Ein Indianer kennt keinen Schmerz!“ oder „Wenn du dieses oder jenes nicht erträgst, du Weich-Ei, bist du im falschen Beruf!“

Aber wie ist es tatsächlich um unsere Belastbarkeit bestellt? Kann ich sie positiv beeinflussen? Und wenn ja: wie? – Wie soll ich mich verhalten, wenn ich sehe, dass es einer Kollegin, einem Kollegen schlecht geht? – Und wenn es mich selbst einmal „erwischt“ hat, wie gehe ich mit (m)einer seelischen Traumatisierung um? Was kann ich tun; wer kann mir helfen?

Mit diesen und ähnlichen Fragen nach Gesundheit und Resilienz werden wir uns gemeinsam beschäftigen. Methodisch wird neben der herkömmlichen Wissensvermittlung in Form von Kurzreferaten ein Schwerpunkt auf Selbsteinschätzungsübungen, Diskussionen und Anwendungen praxistauglicher Tipps gelegt, wobei auch diverse meditative Übungen aus dem MBSR-Bereich (mindfullness based stress reduction) vorgestellt und erfahrbar gemacht werden.

Sie lernen u.a.
– Erkenntnisse der Traumaforschung auf Ihren Berufsalltag anzuwenden
– sich mit achtsamer Lebensführung auf Ihren Berufsalltag vorzubereiten
– die wichtigsten Merkmale einer akuten Belastungsreaktion (ABR)
– die Symptome einer posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS) zu erkennen
– „typengerechte“ kollegiale emotionale Erste Hilfe zu leisten
– geeignete notfall-psychologische Massnahmen (Defusing) kennen
– diverse Methoden zur akuten Stressabwehr autonom auszuüben.

Hinweis
Meditative Vorkenntnisse werden NICHT vorausgesetzt. Bequeme Seminarbekleidung wird empfohlen.

Jin Shin Jyutsu – Einkehrtag

Mit dem Leben strömen

Das innere Gleichgewicht finden, mich mit der Quelle des Lebens verbinden – das sagt sich leichter als es sich im Alltag leben lässt.

Im Kurs erhalten Sie Impulse aus dem Jin Shin Jyutsu, einer alten japanischen Kunst zur Harmonisierung von Körper, Seele und Geist.

Jin Shin Jyutsu wirkt durch die eigenen Selbstheilungskräfte. Zur Anwendung werden nur zwei Hände gebraucht. Dazu gibt es einfache Bewegungsmeditationen und Zeiten der Stille um Raum und Kraft zu schöpfen und wieder in den Lebensfluss zu tauchen.

Die Einkehrtage sind in sich abgeschlossen. Es werden jeweils andere Schwerpunkte und ausgewählte Behandlungssequenzen aufgegriffen.

Methoden:
Jin Shin Jyutsu, Selbstmassage, stille und bewegte Meditation aus QiGong und Atemarbeit, Austausch.

Hinweis:
Alle Übungen werden angeleitet. Es bedarf keiner Vorkenntnisse. Bequeme Kleidung mitbringen.

Wenn alles nur noch grau erscheint

Menschen mit Depression im Alter kompetent begleiten

Wie alle Lebensphasen konfrontiert auch das „Alter“ mit Fragen der persönlichen Entwicklung. Es gilt, sich aus sozialen Rollen, aus gewohnten Aufgaben und von geliebten Menschen zu lösen. Für eigene Wünsche und Ziele müssen neue Formen kreativ gesucht werden. Die Konfrontation mit der Endlichkeit und Verwundbarkeit des eigenen Lebens nimmt zu. Die Auseinandersetzung mit diesen Lebensthemen kann zu einer grossen Herausforderung werden.
Wenn ältere Menschen verstimmt sind, verbittern oder schwermütig werden, wird dies oft als verständliche oder unweigerliche Folge des Alters betrachtet. Die Depression ist die häufigste psychiatrische Erkrankung in dieser Lebensphase. Neben wirksamen Behandlungsmöglichkeiten von seelischen Störungen bei älteren Menschen sind hilfreiche Strategien in der Begleitung durch Angehörige und Betreuende von Nutzen.

Inhalt
• Verschiedene Formen und Ausprägungen der Depression im Alter, ihre Symptome, und Therapiemöglichkeiten
• Hilfreiche Kommunikations- und Begleitstrategien
• Reflektion der eigenen Verhaltensweisen
• Selbstfürsorge

Ziel
Die Teilnehmenden
• setzen sich auf einer persönlichen Ebene mit dem Thema Despression im Alter auseinander
• kennen die verschiedenen Ausprägungen einer Altersdepression
• kennen die Symptome und Therapieansätze
• erlernen wichtige Regeln für eine hilfreiche Kommunikation mit Menschen, die an
einer Altersdepression erkrankt sind
• reflektieren eigene Verhaltensweisen
• erarbeiten eigene Strategien zur Selbstfürsorge

Selbststärkung für einen leichteren Umgang mit schwierigen Menschen

Schwierige Situationen lösungsorientiert managen

Arbeit könnte so schön sein – wenn da nicht die „lieben Anderen“ wären. Mit steigendem Druck werden Tonfall und Umgangsformen oftmals aggressiver. Schon kleinste Lappalien führen zu teils heftigen Reaktionen und fressen wertvolle Energie auf.
Unter all dem leiden Stimmung und Produktivität.

Wer um die entsprechenden Interventionen weiss, kann sich psychisch abgrenzen und Spannungen abbauen. Zudem lassen sich schwierige Situationen durch die richtigen Techniken wirksam und positiv beeinflussen. Innere Balance und Selbststärkung komplettieren Ihr Schutzschild im Umgang mit schwierigen Menschen.

Ziel
– Motive und Verhaltensmerkmale der häufigsten „Problemcharaktere“ kennen und wissen, wie man damit umgeht.
– Eskalationen entschärfen und dabei ein professionelles Niveau behalten.
– verschiedene Soforthilfsmassnahmen bereit haben um ruhig zu bleiben und schnell nach einem Zusammenprall zu regenerieren.
– Selbststärkung als persönliche Strategie für den Umgang mit Problempersonen und schwierigen Situationen nutzen
– Erhöhung Ihrer Problemlösungs- und Konfliktfähigkeit.

Inhalt
– Gezielte Kommunikationstechniken, um souverän und niveauvoll auf schwierige Kommunikations- und Verhaltensmuster zu reagieren.
– Nutzung ausgewählter Instrumente aus dem Zürcher Ressourcen Modell (ZRM®), für ein besseres Stress-Management
– (Entspannungs-)Techniken zum Stressabbau

Ablauf
Es werden neuste Erkenntnisse aus der Psychologie und Neurobiologie, sowie ausgewählte Instrumente aus dem Zürcher Ressourcen Modell (ZRM®) genutzt. Wir arbeiten mit Selbstreflexion, theoretischen Kurz-Inputs, interaktiven Selbsthilfetechniken und individuell in Kleingruppen. Dabei kommen Dialog und Austausch nicht zu kurz.
Grob aufgeteilt werden am Vormittag Kommunikationstechniken geübt und am Nachmittag erfolgt die Selbststärkung sowie das Training für ein besseres Stress-Management.

Zielsetzung
Selbststärkung für mehr Gelassenheit und einen leichteren Umgang mit stressigen Situationen und schwierigen Menschen.

Der Geist weht, wo er will

Kontemplation via integralis – Vertiefungswoche

Die Geistkraft Gottes be-geistert. Sie ruft, schubst, packt, schüttelt, weckt und erleuchtet. Im Alten Orient wurde diese von Gott ausgehende Kraft mit der Taube symbolisiert. Sie steht für die Liebeskraft Gottes, die vereint, was getrennt ist. Die integriert, was zusammengehört und mit Leben erfüllt, was tot ist.

Einen kontemplativen Weg zu gehen, bedeutet, sich von ganzem Herzen von ganzer Seele und mit dem ganzen Verstand dem Wirken Gottes überlassen. Dieses Lassen von allem, was ablenkt, ist die Grundlage unserer Übung.
In Vorträgen und Gottesdiensten wird das Thema inhaltlich entfaltet und die begleitenden Einzelgespräche geben Orientierung auf dem Weg.

Arbeitsweise
Vortrag, circa sechs Stunden Kontemplation, Gottesdienst, Einzelgespräche, Mitarbeit im Haus.

Rendez-vous mit der Natur

Schöpfungs-Spiritualität und Land-Art

Im Herbst zieht die Natur ihr Festgewand an. Alles strahlt in bunten Farben. Die Erde duftet nach Gras und Obst. Es gibt Unzähliges zu entdecken und zu bestaunen. Die Wunder der Natur wollen mit allen Sinnen wahrgenommen werden. Sich selbst darin als Mitgestaltende zu erleben, ist eine besondere Erfahrung. Mit den Dingen, die die Natur bereithält, werden kleine Kunstwerke gestaltet und in die Landschaft eingefügt. Dort werden sie dem Wind und dem Wetter preisgegeben.
Das Hören auf die Vogelstimmen wird geübt, sowie das Einstimmen in meditatives Singen.

Inhalt
– die Natur im Herbst bewusst wahrnehmen
– das Hören auf Stimmen und Geräusche in der Natur einüben
– kleine Naturkunstwerke gestalten
– Impulse, Bewegung, Meditation und Wahrnehmung, Austausch in der Gruppe

Hinweis
Bitte bringen Sie gutes Schuhwerk und wetterfeste und gemütliche Kleidung mit. Viele Stunden verbringen wir in der Natur, im Wald und am Wasser.

Brot, das die Hoffnung nährt

Kommunionspende-Kurs

Das Teilen des Brotes ist nach dem Teilen des Wortes der zweite zentrale Teil der gottesdienstlichen Feier. Im geteilten Brot ist der Auferstandene unter uns gegenwärtig. Und damit alles, was sein Leben und seine Verkündigung ausgemacht hat: die Liebe zu jedem Menschen, das Überschreiten enger Grenzen, die Überwindung des Todes. Dieses Brot stärkt den Glauben und nährt die Hoffnung. Es gibt Kraft, in der Nachfolge Jesu zu leben und zu handeln. In der Kommunionspendung legen wir von diesem Glauben Zeugnis ab.

Der Kurstag führt Sie in diesen wichtigen und schönen liturgischen Dienst ein.

Inhalt
• Sie lernen biblische Brotgeschichten kennen.
• Sie reflektieren die theologische Bedeutung des Kommunionspende-Dienstes.
• Sie erhalten Antworten auf Ihre Fragen zur Ausführung.
• Sie bekommen Raum für Ihre Fragen zur Liturgie.

Arbeitsweise
Wechsel von Impulsen, Kleingruppenarbeit, Austauschrunden und praktischer Übung.

Voraussetzung
Sie sind zum Kommunionspende-Dienst angefragt worden.

HINWEIS
Für die Beauftragung benötigen wir Ihre private Adresse mit Angabe Ihrer Pfarreizugehörigkeit, bitte bei der Anmeldung berücksichtigen.
In der Regel übernimmt die Kirchgemeinde die Kurskosten. Frühzeitige Anmeldung wird empfohlen.

Zu werden, wer wir sind, ist Glück

Achtsamkeitsbasierte Persönlichkeitsentwicklung PRH

«Die Geburt ist nicht ein augenblickliches Ereignis, sondern ein dauernder Vorgang», schreibt Erich Fromm. «Das Ziel des Lebens ist es, ganz geboren zu werden, und seine Tragödie, dass die meisten von uns sterben, bevor sie ganz geboren sind. Zu leben bedeutet, jede Minute geboren zu werden.»

Wie geht das: «jede Minute geboren zu werden»? Dieser Frage gehen wir an diesem Tag auf den Grund. Wir beobachten das eigene Leben und lernen daraus für die Zukunft. Sie entdecken die Lust, immer mehr Sie selbst zu werden.

Ziel
Sie erfahren etwas von der Lust, immer mehr Sie selbst zu werden, und vom Glück, das in diesem Prozess des Werdens verborgen ist. Sie lernen einen methodischen Weg kennen, der Ihnen hilft, in diesem Prozess zu bleiben.

Arbeitsweise
Die Methode der Achtsamkeitsbasierten Persönlichkeitsentwicklung PRH ermöglicht es jeder und jedem, durch einfache Fragen, die angesprochenen Themen im eigenen Leben zu entdecken. Danach gibt es jeweils einen Austausch in der Gruppe und Beiträge der Kursleitung.

Schwierige Gespräche meistern

Trainingsseminar Gesprächsführung

Mitarbeiterbeurteilungen, Konfliktgespräche, Kritik, unangenehme Entscheidungen und schwierige Mitteilungen sind Gesprächssituationen, die auf uns warten.

Vertiefte Kenntnis und Fähigkeiten in den Bereichen Kommunikation und Gesprächsführung sind eine Basis, um schwierige Gespräche selbstbewusst und der Situation angemessen zu führen.
Mit Einführungen in die Grundlagen menschlicher Kommunikation und umfangreichen praktischen Übungen vermittelt das Trainingsseminar genügend Knowhow, um in schwierigen Gesprächen zu bestehen und seinen eigenen authentischen Gesprächsstil zu entwickeln oder zu vertiefen.

Inhalt
• Kommunikationsmodelle
• Selbst- und Fremdwahrnehmung
• Gesprächsvorbereitung
• Gesprächsstruktur- und -steuerung
• Kooperation statt Konfrontation
• Aktives Zuhören und Perspektivwechsel
• Die richtigen Fragen stellen
• Steuerung des eigenen Verhaltens
• Gesprächsanalyse
• Gelassenheitsübungen

Das Seminar ist für alle geeignet, die sich auf schwierige Gesprächssituationen gut vorbereiten möchten, sei es im beruflichen, gesellschaftlichen oder privaten Bereich.