Swissness

«Swissness» ist heute ein beliebter Marketingbegriff geworden, mit dem Schweizer Werte wie Sorgfalt, Qualität und Innovation auf Produkte übertragen werden. Doch inwieweit steht die Schweizer (Export-)Wirtschaft auch zu den gesellschaftspolitischen Werten der Schweiz wie Neutralität, Friedensbewahrung, Freiheit und Selbstbestimmung?

Interessant am gegenwärtigen gesellschaftlichen Diskurs ist der Umstand, dass die (Export-)Wirtschaft sowohl von links-grüner wie von konservativer Warte aus kritisiert wird. Die geplante, dann wieder zurückgezogene Lockerung der Bestimmungen zum Export von Kriegsgütermaterialien wurde insbesondere von Links-Grün als Verstoss gegen die Schweizer Werte der Neutralität und der Friedensbewahrung aufgefasst. Andererseits wird das EU-freundliche Engagement der Wirtschaftsverbände und etlicher Schweizer Unternehmen von konservativer Seite sehr kritisch beäugt. Man wirft der (Export-)Wirtschaft vor, wegen kurzfristigen ökonomischen Vorteilen das schweizerische direktdemokratische politische System samt liberaler Wirtschaftsauffassung opfern zu wollen.

Flyer «Swissness» (PDF)

Beginn 06.03.2019, 19:00
Ende 06.03.2019, 20:30
Bemerkungen
Ort Kulturhaus Helferei, Kirchgasse 13, 8001 Zürich
Ortslink http://www.kulturhaus-helferei.ch/kontakt?read_group=6&t=Lageplan%2Bund%2BKontaktdaten
Kontakt-E-Mail e.lipp@paulusakademie.ch
Veranstaltungs-Link
Zielpublikum
Referent/innen, Mitwirkende Jacqueline Fehr, Regierungsrätin Kanton Zürich
Dr. Rolf Dörig, VR-Präsident Swiss Life und Adecco
Leitung
Kosten CHF 30.— (inkl. Apéro); CHF 21.— für Mitglieder Gönnerverein, IV-Bezüger und mit KulturLegi. Studierende und Lernende gratis.
Anmeldeschluss 01.03.2019
Anmeldungs-Link
Anmeldungs-E-Mail