Landesführungsraum als zentrale Stelle bei aussergewöhnlichen Ereignissen

Bei einem aussergewöhnlichen Ereignis, das könnte unter anderem eine Umweltkatastrophe, ein Terroranschlag oder auch eine Pandemie sein, werden die Aktivitäten im gesamten Land von der Betriebs-Gruppe des Landesführungsraums koordiniert. Trifft ein derartiges Ereignis ein, wird die Anlage innerhalb einer Stunde hochgefahren, so dass der Landesführungsstab, auch unter enormen Stress, sofort seine Arbeit aufnehmen kann. Durch modernste Technik und eine bestens ausgebildete Betriebs-Gruppe kann in einer Notsituation in der Anlage bis zu 14 Tage gearbeitet und gelebt werden.

Insgesamt besteht die Betriebs-Gruppe aus derzeit 22 ehrenamtlichen Mitgliedern, die durch das Jahr hindurch über 500 Arbeitsstunden leisten. Peter Frick, Leiter der Betriebs-Gruppe führt im Rahmen der Besichtigung durch die gesamte Anlage, die mit hohen Sicherheitsvorkehrungen ausgestattet ist und die neben dem Führungsraum einen Maschinenraum und ein Vorratslager umfasst. Die Betriebs-Gruppe ist verantwortlich für die Instandhaltung und ist gut vorbereitet für den Notfall, was eine umfassende Ausbildung in den Bereichen Telematik, Logistik, Stabsarbeit und Lage voraussetzt.
Die Führung der Betriebs-Gruppe des Landesführungsraums ermöglicht Interessierten, sich vor Ort ein Bild zu machen, was, wann, wo, wie und von wem bei der Ereignisbewältigung umgesetzt wird.

Eintritt frei. Keine Anmeldung notwendig.
Infos unter http://www.haus-gutenberg.li

Beginn 12.06.2018, 18:00
Ende 12.06.2018, 00:00
Bemerkungen
Ort Landtagsgebäude Vaduz
Ortslink
Kontakt-E-Mail andrea.matt@haus-gutenberg.li
Veranstaltungs-Link http://www.haus-gutenberg.li/Veranstaltungen/Details/EventId/5025/Landesfuhrungsraum-als-zentrale-Stelle-bei-aussergewohnlichen-Ereignissen#251252
Zielpublikum
Referent/innen, Mitwirkende
Leitung
Kosten kostenlos
Anmeldeschluss
Anmeldungs-Link
Anmeldungs-E-Mail