Kurs 11 – Nähe schaffen – Mit Handpuppen den Religionsunterricht lebendig gestalten

Figuren vermögen beim Betrachter eigene, innere Seelenbilder anzusprechen und hervorzurufen. Diese Bilder führen zu Kraftquellen, die uns helfen, unseren Gefühlen näher zu kommen, Konfliktsituationen zu meistern und Antwort auf Fragen zu geben, die die Menschheit seit jeher bewegen. Handpuppen begleiten Claudine Kopp seit vielen Jahren bei ihrer Arbeitet als schulische Heilpädagogin, Puppenspielerin und Katechetin. Sie schafft es, mit ihren Handpuppen beseelte Figuren mit eigenem Charakter zu schaffen, die nicht nur, aber besonders Menschen mit Behinderung und Kinder mit besonderen heilpädagogischen Bedürfnissen ansprechen. Unsere Weiterbildung gibt eine Einführung und Einblicke in die Arbeit mit Handpuppenspiel im Religionsunterricht und bietet reichlich Platz zum Ausprobieren und Experimentieren.

Kompetenz

Mit Handpuppen den Religionsunterricht gestalterisch bereichern und auf besondere und heilpädagogische Bedürfnisse eingehen können.

Lehrplanbezug

Kompetenzen «Identität entwickeln», «Religiöse Ausdrucksfähigkeit erwerben», «Christliche Spiritualität leben» Zyklen 0-3

Inhalte

  • Entwicklungspsychologische und archetypische Bedeutung von Puppen
  • Einführung in die Arbeit mit Handpuppen
  • Spieltechniken mit Handpuppen
  • „Beseelen“ der Handpuppen und Zugang zum individuellen Spiel

 

Beginn 19.09.2020, 09:15
Ende 19.09.2020, 16:45
Bemerkungen
Ort Katholische Kirche im Kanton Zürich, Hirschengraben 70, 8001 Zürich, Räume F + G
Ortslink
Kontakt-E-Mail religionspaedagogik@zhkath.ch
Veranstaltungs-Link
Zielpublikum Tipps für den Einsatz im Religionsunterricht und der Seelsorge mit Behinderten
Referent/innen, Mitwirkende Barbara Bartl, FaRP / Anna Wörsdörfer, stellvertretende Leitung Behindertenseelsorge / Claudine Kopp, Puppenspielerin, Heilpädagogin, Katechetin
Leitung
Kosten CHF 50
Anmeldeschluss 15.09.2020
Anmeldungs-Link
Anmeldungs-E-Mail religionspaedagogik@zhkath.ch