Kamerun in der Krise. Der aktuelle Konflikt und seine Wurzeln

Die politische Lage in Kamerun spitzt sich zu.
Der Streit zwischen den englischsprachigen
und den französischsprachigen Landesteilen
eskaliert zusehends. Erstaunlich wenig ist
davon in unseren Medien zu hören.
Welche Rolle spielen das komplexe koloniale
Erbe, die Konflikte in den Nachbarstaaten und
die Weltgemeinschaft? Was für friedenswissenschaftliche
Ansätze gibt es, um einer Eskalation
der Spannungen entgegenzuwirken? Welche
Chancen und Risiken bergen Wahlen, wie
sie Anfang Oktober in Kamerun stattfinden?
Der Anlass bringt Eindrücke von vor Ort
und eine friedenswissenschaftliche Perspektive
ins Gespräch.

Beginn 31.10.2018, 18:30
Ende 23.10.2020, 02:29
Bemerkungen

<strong>Laurent Goetschel</strong>
ist Professor für Politikwissenschaft an der
Universität Basel und Direktor der Schweizerischen
Friedensstiftung (swisspeace) in Bern.
Zu seinen Forschungsschwerpunkten gehören
Fragen der Friedens- und Konfliktforschung
sowie die Aussenpolitikanalyse.
<strong>Lumumba Togho Mukong</strong>
ist Regional-Koordinator von Mission 21 in
Kamerun. Er hat in England seinen Master in
Agrarökonomie
gemacht und anschliessend für
verschiedene NGOs in Kamerun gearbeitet.

Ort Mission 21, Missionsstrasse 21, Basel
Ortslink
Kontakt-E-Mail detlef.lienau@mission-21.org
Veranstaltungs-Link
Zielpublikum
Referent/innen, Mitwirkende mit Laurent Goetschel und Lumumba Togho Mukong
Leitung
Kosten Eintritt frei
Anmeldeschluss 22.10.2018
Anmeldungs-Link
Anmeldungs-E-Mail detlef.lienau@mission-21.org