K29 – Was wir vom Buddhismus in Bezug auf Sterben lernen können

Was geschieht beim Sterben? Welche Geisteshaltungen gilt es zu fördern, welche zu vermeiden? Die buddhistische Lehre befasst sich seit tausenden von Jahren mit thanatologen Fragen zu Sterben und Tod. Der Referent, buddhistischer Mönch in Luzern, wird uns an diesem Tageskurs im gemeinsamen Austausch dieses Verständnis von Sterben und Tod näherbringen.
Zielgruppen

  • Freiwillige
  • Personen, die in ihrem persönlichen Umfeld einen Menschen begleiten
  • Personen, die sich vertieft mit Sterben und Tod auseinander setzen wollen
  • Personen aus pflegerischen, sozialen und seelsorgerischen Berufen
  • Weitere Interessierte

Methoden

  • Ansätze der Erwachsenenbildung, Lernen in Gruppen und nach Lernzielen: interaktiver Ansatz, Selbstlernaktivitäten
  • Referate, Einzel- und Gruppenarbeiten, Fallbeispiele, Analyse schriftlicher Unterlagen, Rollenspiele, Film, praktische Übungen, Erfahrungs- und Erlebnisaustausch

Kursleitung
Kelsang Gyalchog, Mönch der buddhistischen Kadampa-Tradition in Luzern
Datum und Zeit
Donnerstag, 15. November 2018
9 – 17 Uhr
Ort
Seminarhaus Bruchmatt
Bruchmattstrasse 9
6003 Luzern
Kosten
Fr. 250.- plus Mittagessen
(50% Ermässigung für KulturLegi-Nutzende)
Anmeldeschluss
13. November 2018

Beginn 15.11.2018, 09:00
Ende 15.11.2018, 17:00
Bemerkungen
Ort Seminarhaus Bruchmatt
Ortslink
Kontakt-E-Mail
Veranstaltungs-Link https://www.lukath.ch/events/k29-was-wir-vom-buddhismus-in-bezug-auf-sterben-lernen-koennen
Zielpublikum
Referent/innen, Mitwirkende
Leitung
Kosten
Anmeldeschluss
Anmeldungs-Link
Anmeldungs-E-Mail