Verzeihen und vergessen? Das Leben gut abschliessen – aber wie?

Themen rund um Schuld und Kränkung sowie um Vergebung und Versöhnung können sich zu jedem Zeitpunkt im Leben stellen. Spätestens aber wenn das Lebensende naht, geht es darum, ja zur eigenen Biografie zu sagen, im Einklang zu sein mit sich und mit den Nächsten. Der Lebensrückblick und die Bilanzierung von Erfolg und Misserfolg, von Verdiensten und Schulden am Lebensende geben somit noch einmal die Chance, erlittene Verletzungen und eigene Schuld zur Sprache zu bringen, sich und anderen zu verzeihen und den inneren Frieden zu erlangen. Vergebung bedeutet Befreiung von der Last des Nachtragens und schützt vor Verbitterung. Allerdings ist dieser Prozess nicht immer einfach und manchmal gar unmöglich. Was sind die zielführenden Wege und was ist die Alternative?

Beginn 25.08.2020, 19:00
Ende 25.08.2020, 21:00
Bemerkungen
Ort Haus der Reformierten, Stritengässli 10, Aarau
Ortslink
Kontakt-E-Mail info@palliative-begleitung.ch
Veranstaltungs-Link https://palliative-begleitung.ch/veranstaltung/verzeihen-und-vergessen-das-leben-gut-abschliessen-aber-wie/
Zielpublikum alle Interessierten
Referent/innen, Mitwirkende Prof. Dr. Pasqualina Perrig-Chiello, Emeritierte Professorin für Entwicklungspsychologie, Universität Bern und Präsidentin der Seniorenuniversität Bern
Leitung
Kosten Freiwilliger Unkostenbeitrag Fr. 20.–
Anmeldeschluss 25.08.2020
Anmeldungs-Link
Anmeldungs-E-Mail