Hebräische Woche – Jom Kippur – Der grosse Versöhnungstag

47. Hebräischwoche

Jom Kippur – Der grosse Versöhnungstag

Der Höhepunkt im Synagogenjahr ist der Jom Kippur. Der Tora-Text dazu steht mit Lev 16 genau in der Mitte der fünf Bücher Mose. In der Liturgie wird an diesem Tag auch das Buch des Propheten Jona gelesen, der nicht nur Ninive zur Umkehr bewegen, sondern auch selbst sein Gottesbild revidieren soll. Diese und weitere Texte werden in der Woche gelesen. Die Versöhnung durch ein Opfer und das Ritual eines Sündenbocks von Jom Kippur hat in der Geschichte kräftig über die jüdische Tradition hinausgewirkt: Bereits das Neue Testament interpretiert den Tod Jesu als Sühnopfer mit den Kategorien des Jom Kippur. Vom Sündenbockmechanismus wird bis heute gesprochen. Die Vorträge werden dieser spannenden Geschichte nachgehen. Auch: Was heisst Versöhnung und Vergebung heute? Im Konzert des Synagogenchors Zürich, das der Hebräischwoche vorausgeht, wird zudem auch das Kol Nidre erklingen, der Gesang des Versöhnungstags schlechthin.

Download Flyer

Die jährlich durchgeführte Studienwoche dient dem Lernen des Hebräischen – man kann ohne jegliche Vorkenntnisse einsteigen – und der Auseinandersetzung mit einem biblischen Thema. Dabei wird auf die unterschiedlichen Vorkenntnisse der Teilnehmenden Rücksicht genommen. Die Woche richtet sich an alle, die sich für die hebräische Sprache und das Thema interessieren. Fortgeschrittene, Interessierte mit Grundkenntnissen und solche, die noch keine Hebräischkenntnisse haben, lernen in verschiedenen Gruppen:
– AnfängerInnen werden mit den Grundstrukturen der hebräischen Sprache vertraut gemacht (Buchstaben lernen, lesen, erster Grundwortschatz zeitgenössisch und biblisch).
– AnfängerInnen mit Grundkenntnissen lernen die Verbformen und die althebräische Syntax.
– Fortgeschrittene lesen und übersetzen die Texte auf verschiedenen Sprachniveaus (und historischen Sprachschichten).
Begleitende Vorträge vermitteln theologische, psychologische, literarische und sozio-politische Zugänge zur Thematik.

Dozentinnen und Dozenten 2021

  • Michel Bollag, lic. phil., ehem. Rabbinatsmitarbeiter und Fachleiter Judentum am ZIID
  • Chaja Dürrschnabel, M.A., Hebräischlehrerin und Judaistin
  • Eva Keller, Dr., Hebräischlehrerin und Theologin
  • Marianne Levtov, Hebräischlehrerin M.A.
  • Raphael Pifko, MAS, Hebräischlehrer, Psychotherapeut, Autor

Veranstalter

  • Reformierte Kirche Kanton Zürich, Kurse im Kloster Kappel
  • ZIID Zürcher Institut für interreligiösen Dialog
  • Lassalle-Haus, Bad Schönbrunn

Voraussetzungen

Sie können ohne jegliche Vorkenntnisse einsteigen. Wichtig ist jedoch, dass Sie uns bei der Anmeldung Ihre vorhandenen Hebräisch-Kenntnisse angeben:
– Keine
– Grundkenntnisse 1: Lesen, Erkennen und Verstehen einzelner Wörter und Formen
– Grundkenntnisse 2: Überblick über die häufigsten Formen (v. a. Verb und Nomen); Grundkenntnisse zur althebräischen Syntax; Fähigkeit, einfache Texte selbständig zu analysieren und zu übersetzen
– Fortgeschritten: Lesen und Übersetzen auch rabbinischer und/oder moderner hebräischer poetischer Texte

Tagesablauf

Sonntag, 24. Januar, 16.00
Konzert des Synagogenchors Zürich: Lieder aus der Jom Kippur – Liturgie, Dirigent: Robert Braunschweig
«Kollekte» (für Externe, welche nicht an der Hebräischwoche teilnehmen)

Montag, 25. Januar, 20.00
Prof. Christophe Nihan, Lausanne: Levitikus 16: Mit dem Hohepriester im Allerheiligsten

Dienstag, 26. Januar, 15.00
Michel Bollag, Zürich: Umkehr gemäss den rabbinischen Quellen

Dienstag, 26. Januar, 20.00
Prof. Jozef Niewiadomski, Innsbruck: Vergebung, Versöhnung und Sühne durch Opfer

Mittwoch, 27. Januar, 15.00
Judith Wipfler, srf 2 Basel: Entsühnung im Hebräerbrief
Mittwoch, 27. Januar, 20.00
Eva Keller, Uetliburg: Der Klang von Jom Kippur – Musik zum grossen Versöhnungstag

Donnerstag, 28. Januar, 15.00
Dr. Dr. Monika Renz, St. Gallen: Versöhnung und Vergebung als Prozess
Donnerstag, 28. Januar, 20.00
Rafael Pifko, Zürich: Jonah – zweiäugig gelesen, jüdisch und psychologisch

Weitere Informationen

Die Mahlzeiten sind vegetarisch. Spezielle Diätwünsche berücksichtigen wir gern. Bitte geben Sie diese bei der Anmeldung an.

Das Kursgeld für Studierende beträgt CHF 450.00. Anmeldeschluss ist am 3. Januar 2021.

Beginn 24.01.2021, 18:30
Ende 29.01.2021, 13:30
Bemerkungen
Ort Lassalle-Haus, Bad-Schönbrunn, Edlibach
Ortslink
Kontakt-E-Mail info@lassalle-haus.org
Veranstaltungs-Link https://www.lassalle-haus.org/de/kursdetails/47-hebr%C3%A4ischwoche-jom-kippur-der-grosse-vers%C3%B6hnungstag-2021-r01.html
Zielpublikum
Referent/innen, Mitwirkende
Leitung
Kosten CHF 620 zzgl. Pensionskosten
Anmeldeschluss
Anmeldungs-Link
Anmeldungs-E-Mail