*aki classics – Konzert mit dem Trio MicroMegalo

Drei junge Zürcher Musiker haben sich gefunden. Ihre Instrumente: Blockflöte, Gitarre und Kontrabass. In ihrer aussergewöhnlichen Besetzung weiten Silvia Berchtold, Francesco Braggio und Heike Schäfer die Grenzen der Musikgenres aus – von der barocken Chaconne über traditionelle Klezmermusik hin zu den temperamentvollen Tangos Piazollas. Das Konzert ist eine Reise in die Welt bunter Klänge – lebensfroher, nachdenklicher und melancholischer Natur.

Eintritt frei – Kollekte

Verantwortlich: Heike Schäfer

Programm:

Tango

Astor Piazzolla (1921-1992): OblivionMuerte del AngelInvernoMilonga picaresza

Südamerika

Heitor Villa Lobos (1887-1959): aus “Bachianas Brasilieras Nr. 5” – Aria

Manuel de Falla (1876-1946): aus “Siete Canciones populares Espanolas” – Nana & Asturiana

Barock

Frei nach Bertali (1605-1669): Ciaccona

Jean Baptiste Drouard de Bousset (1662-1725): Pourquoy doux rossignol

Francois Couperin (1668-1733): Le rossignol-en-amour

Jacob van Eyck (1590-1657): Bouffons

Klezmer

Traditional: Freilach Ora

  1. Katz: Come in peace & Liri
  2. Burstyn: Ki Mitziyon

 

Silvia Berchtold wurde 1989 geboren und wuchs in Landsberg am Lech in Deutschland auf. Mit vier Jahren erhielt sie ersten Unterricht an der Blockflöte, gefolgt von einer Grundausbildung im Fach Klavier, Oboe und Viola da Gamba. Von 2010-2015 studierte sie bei Professor Matthias Weilenmann an der Zürcher Hochschule der Künste (ZHdK) Blockflöte und schloss sowohl ihren Bachelor als auch ihren Master mit Auszeichnung ab. Parallel absolvierte sie eine Weiterbildung in Musiktherapie an der Bayerischen Musikakademie Marktoberdorf.

Im Februar 2018 war sie als artist in residence in Indien, um sich mit klassisch indischer Musik auseinanderzusetzen. Ab September 2018 wird sie einen Master in Music Performance am Conservatoire nationale superieure in Lyon beginnen und ihre Studien mit einem Master in „Aktuelle Musik“ in Nürnberg ergänzen.

Mit der Blockflöte gewann sie zahlreiche Auszeichnungen, so den ersten Preis beim renommierten internationalen Blockflötenwettbewerb MOECK/SRP 2017 in London, den zweiten Preis beim internationalen Blockflötenwettbewerb in Nordhorn 2015 und 2014, und zahlreiche erste Preise beim Wettbewerb „Jugend musiziert“ in Deutschland. Sie war Stipendiatin der Hirschmann Stiftung und erhielt zwei Mal den Kulturförderpreis ihrer Heimatstadt zur Förderung junger Künstlertalente.

Heike Schäfer, geboren 1993 in Landau in der Pfalz, begann im Alter von zehn Jahren mit dem Spiel auf dem Kontrabass, nahm 2009 ein Vorstudium an der Hochschule für Musik Freiburg auf und setzte dort nach dem Abitur ihr Studium bei Prof. Bozo Paradzik fort. 2012 absolvierte sie ein Auslandssemester an der Eastman School of Music, New York. An der Zürcher Hochschule der Künste schloss sie den Bachelor of Music und den Master of Pedagogy in der Klasse von Prof. Duncan McTier ab.

Schäfer erhielt mehrere Preise beim Instrumentalwettbewerb „Jugend musiziert“, u.a. 2010 einen 1. Bundespreis. Mit 14 Jahren wurde sie Mitglied im Bundesjugendorchester und nimmt seit 2013 als Mitglied der Jungen Deutschen Philharmonie regelmässig an Konzerttourneen teil.

In der Spielzeit 2013/14 war Heike Schäfer Akademistin der Deutschen Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz und des Nationaltheaters Mannheim. Sie spielte beim Verbier- und dem Zermatt-Festival (mit dem Scharoun Ensemble der Berliner Philharmoniker) und konzertierte mit der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen.

Schäfer erhielt Stipendien der Deutschen Stiftung Musikleben, der Villa Musica Rheinland-Pfalz, der Oscar und Vera-Ritter-Stiftung Hamburg, der Elsy-Meyer Stiftung Zürich und wurde durch das Deutschlandstipendium des Bundesministeriums für Bildung und Forschung gefördert.

Seit 2009 unterrichtet sie private Schüler. Neben Lehrtätigkeiten in Zürich ist sie seit 2018 Lehrperson für Kontrabass an der Musikschule Suhr/Aarau. Ab September beginnt sie an der Università della Svizzera italiana (Lugano) ein Forschungspraktikum im Research and Development Department.

Francesco Braggio wurde 1985 in der Region Kalabrien (Italien) geboren. Er studierte am „Santa Cecilia“-Konservatorium und lernte bei Giuliano Balestra und Arturo Tallini. 2011 schloss er sein Studium mit Auszeichnung ab und studierte anschliessend Musik im Masterstudiengang am Konservatorium in Maastricht bei Carlo Marchione.2015 schloss er seinen Master in Musikpädagogik an der Zürcher Hochschule der Künste (ZHdK) bei Anders Miolin ab.

Während seines Musikstudiums in Rom besuchte er die Universität „La Sapienza“. 2009 schloss er sein Studium der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften für Zusammenarbeit und Entwicklung cum laude ab.

Von 2006 bis 2008 erlernte er die ORFF-SCHULWERK-Methode für musikalische Vorbildung für Kinder im Alter von vier bis zehn Jahren. 2009 gründete er den Kulturverein „Arte2o“, der Musikern und anderen Künstlern die Möglichkeit bietet, in Rom und Italien aufzutreten und musikalische Veranstaltungen zu realisieren. Mit den Erfahrungen dieser Arbeit gründete er eine Musikschule in Rom.

Als klassischer Gitarrist trat er in verschiedenen Konzerthallen in Italien und im Ausland auf.

Zur Zeit schreibt er ein Doktorat an der Surrey University in England und arbeitet als Gitarrenlehrer an der Unterland- und der Alato-Musikschule.

Beginn 30.09.2018, 11:15
Ende 22.10.2020, 23:47
Bemerkungen
Ort
Ortslink
Kontakt-E-Mail
Veranstaltungs-Link
Zielpublikum
Referent/innen, Mitwirkende
Leitung
Kosten
Anmeldeschluss
Anmeldungs-Link
Anmeldungs-E-Mail