20-30 A Basiskurs B1: Prävention und Intervention bei Grenzüberschreitungen und sexuellen Übergriffen im kirchlichen Kontext

Prävention und Intervention

 

Prävention und Intervention bei Grenzüberschreitungen und sexuellen Übergriffen im kirchlichen Kontext sind delikate Führungsaufgaben.

 

Ziele

Die Teilnehmenden

  • setzen sich mit ihrer Rolle und Aufgabe als Kontaktperson, Personalverantwortliche auseinander
  • erhalten Informationen über die Dynamik zwischen Opfer – Tatperson und Umfeld
  • reflektieren anhand von Fallbeispielen Risikosituationen aus dem kirchlichen Alltag
  • Welches sind die Möglichkeiten und Grenzen der Kirchenpflegen im Vorgehen bei Beschwerden oder bei Verdacht auf Straftaten (Interventionsplan, Ansprechstellen)?
  • Welche Massnahmen müssen im Personalauswahlverfahren oder in der Personalführung (Bewerbung, Referenzen, Sonderprivatauszug, Mitarbeitendengespräch) umgesetzt werden?

Wie gestalten Personalverantwortliche die Qualitätssicherung in Risikosituationen des
Alltags (Verhaltenskodex, obligatorische Schulungen) und wie entsteht dabei eine
Kultur der Transparenz und Besprechbarkeit statt einer Misstrauenskultur?

Beginn 18.11.2020, 18:00
Ende 18.11.2020, 21:00
Bemerkungen
Ort Haus der Reformierten, Stritengässli 10, Aarau
Ortslink
Kontakt-E-Mail
Veranstaltungs-Link
Zielpublikum Kontaktpersonen der Kirchenpflege für Prävention
Referent/innen, Mitwirkende Karin Iten, Fachstelle zur Prävention sexueller Ausbeutung, Limita, Zürich
Leitung
Kosten kostenlos
Anmeldeschluss 04.11.2020
Anmeldungs-Link
Anmeldungs-E-Mail